next generation workspace

Residenz I Vermittlung

Die internationale Forschungsresidenz next generation workspace bietet, in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Theaterhaus Frankfurt und der Hessischen Theaterakademie, zwölf jungen KünstlerInnen und Studierenden den Raum, sich vor dem Hintergrund ihres eigenen künstlerischen Schaffens intensiv mit dem Theater für junges Publikum auseinander zu setzen.

In verschiedenen Jahrgängen waren Milena Wichert und Lenja Busch Stipendiatinnen. Liljan Halfen ist Projektleitung des Starke Stücke Stipendiat*innenprogramms seit 2015.

Hier geht es zum Trailer.

Teilnehmende: Joshua Ademola Alabi (NGA), Gesa Bering (D), Wicki Bernhardt (D), Annika Keidel (D), Janna Pinsker (D), Ana Popovic (SRB), Christina Rauchbauer (AT), Katharina Speckmann (D), Mari-Liis Tigasson (D), Milena Wichert (D), Ines Wuttke (D), Annasara Yderstedt (NOR)

Mentor*innen: Jetse Batelaan (Theater Artemis, NL), Philipp Karau (SKART, Masters of the Univers, D)

Der next generation workspace ist ein experimentelles Labor, das von den Teilnehmenden aktiv gestaltet werden kann und soll. Die Teilnehmenden besuchen das „Starke Stücke“-Festival und gehen gemeinsam vom Austausch über ausgewählte Aufführungen des Festivals und der Reflexion von eigenen Arbeitserfahrungen, Herangehensweisen und Positionen zum Thema „Theater für junges Publikum“ in kleinen Gruppen in einen künstlerischen Prozess über. In den folgenden Residenzphasen beschäftigen sie sich ergebnisoffen mit einer eigenen Forschungsfrage, einem speziellem Thema oder künstlerischen Format. Im folgenden Jahr wird der Forschungsprozess im Rahmen des Festivals geöffnet und das Publikum in Form von Tryouts in die Forschung mit einbezogen.

Kooperationspartner des next.generation workspace sind das Künstlerhaus Mousonturm, das Theaterhaus Frankfurt, die Hessische Theaterakademie, das Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst und Assitej.